RAILPORT – Bahnverkehr soll sich verdoppeln

Nils van Vliet wird CEO von Railport Antwerpen. Zeitgleich setzt der Hafen Antwerpen verstärkt auf die Schiene. Der Umfang des Bahnverkehrs im Hafen soll sich in den nächsten Jahren verdoppeln. Diese Pläne sollen N.v. Vliet und Railport realisieren.

Zum 1. Juli 2018 wird Nils van Vliet als CEO die Geschäftsführung von Railport Antwerpen übernehmen. Der Manager hat sich im Bahnbereich bereits einen Namen gemacht: 2004 wechselte er zur ersten belgischen Privatbahn DLC (heute Crossrail Benelux), bei der er seit 2015 als COO/Geschäftsführer tätig ist. „Für den Hafen Antwerpen hat die Verlagerung des Transports auf die Schiene höchste Priorität. Ich bin überzeugt, dass wir mit Railport den nötigen Schub geben können, damit der Schienenverkehr eine viel wichtigere Rolle spielt“, sagt N. van Vliet.

(Foto: Port of Antwerpen)
Nils v. Vliet, CEO Railport Antwerpen (Foto: Port of Antwerpen)

Schienentransport verdoppeln

Railport wurde 2013 von der Antwerp Port Authority gemeinsam mit der Left Bank Development Corporation sowie der Industrieverbände Essenscia Vlaanderen und VOKA-Alfaport mit dem Ziel gegründet, praktische Initiativen zur Verbesserung und Förderung des Schienenverkehrs im belgischen Hafen zu ergreifen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten lag jedoch bisher auf der Durchführung von Studien und Versuchsprojekten im Bereich des Verteilerverkehrs. Jetzt soll aber der Schienentransport im Hafen, einschließlich des intermodalen Containerverkehrs, deutlich vorangebracht und verdoppelt werden. „Der Anteil der Schiene am Gesamtverkehr innerhalb des Hafens beträgt derzeit weniger als sieben Prozent“, erklärt Jacques Vandermeiren, CEO der Antwerp Port Authority. „Diese Situation muss sich dringend ändern, um auch künftig ein weiteres, nachhaltiges Wachstum des Hafens zu ermöglichen. Gemeinsam mit den anderen Partnern haben wir uns daher entschlossen, Railport auf die nächste Stufe zu heben.“

Koordination der Bahnaktivitäten

Hauptaufgabe von Railport wird es sein, die verschiedenen Bahnaktivitäten im Hafen Antwerpen zu koordinieren und als Bindeglied zwischen den Eisenbahnverkehrsunternehmen, dem Eisenbahn­infrastrukturbetreiber, den Hafenunternehmen, den Verladern und den Terminals zu fungieren. „Die Entwicklung von Railport verläuft parallel zum Ausbau der Zusammenarbeit mit dem belgischen Infrastrukturunternehmen Infrabel. Gemeinsam mit ihnen wollen wir ein neues Betriebsmodell für die Schieneninfrastruktur im Hafen entwickeln, um den Schienenverkehr flexibler und effizienter zu gestalten. Ziel ist es, den Anteil des Schienenverkehrs im Hafen Antwerpen in den nächsten Jahren zu verdoppeln“, betont Jacques Vandermeiren. Das wird sich auch auf die Verkehre zwischen Wien und Antwerpen auswirken.

portofantwerp.com

Hafen Antwerpen
Als zweitgrößter Hafen Europas ist der Hafen Antwerpen eine wichtige Lebensader für die belgische Wirtschaft: Mehr als 300 Liniendienste zu mehr als 800 Destinationen gewährleisten die weltweite Anbindung. Der Hafen Antwerpen schlägt jährlich rund 223 Millionen Tonnen internationale Seefracht um und beherbergt den größten integrierten (Petro-)Chemiecluster Europas. Die Antwerp Port Authority schafft direkt und indirekt insgesamt rund 143.000 Arbeitsplätze und eine Wertschöpfung von fast 19 Milliarden Euro.